Carrera-Racing.com & RC-Modellschiff.com
Carrera-Racing.com  &  RC-Modellschiff.com 

Spezialschiffe

LANDTIEF Typ SK-64

Tonnenleger der SHD (Seehydrographische Dienst der ehem. DDR) der am 27.Juli 1950 gegründet wurde. Die Aufgabenbereiche Hydrographie, Seezeichenwesen und Nautische Veröffentlichungen. Ende der 60er Jahre wurde für die SHD eine Serie solcher Boote gebaut. Die Länge ü.a. 29,57m 

 

Das Modell ist im Maßstab 1:25 und aus überwiegend gefertigten Holzteilen für die Aufbauten nach einem eigen erstellten Plan gebaut. Der Rumpf wurde in Spantenbauweise erstellt, Länge 154cm, Breite 33cm, Höhe 74 cm

CALYPSO

ist ein legendäres Boot mit eine wechselvolle Geschichte. Der einst 1942 gebaute Navy Minenräumer mit 42,35 m länge, diente nach dem Umbau 1951 Jacques-Yves Cousteau der Meeresforschung. Am 8.Jan.1996 sank die Calypso nach einer Kollision im Hafen von Singapur und wurde in vielen Jahren bei verschiedenen Werften wieder neu Aufgebaut.

 

Das Modell ist im Maßstab 1:45 und hat eine Länge von 940 mm, B von 170 mm mit 8 Funktionen

POLIZEI Boot WSP EMDEN W3

 

Maßstab 1:25  Länge 90cm  Breit 17,5cm.

Das W-3 Boot gehörte zur Flotte der niedersächsischen Wasserschutzpolizei und war im Emdener Außenhafen stationiert. Das Original wurde auf der Werft Gebr.Schürenstedt, Bardenfleth für damals 625.000 DM gebaut. Der Einsatzschwerpunkt lag in der Überwachung und Sicherung des küstennahen Schiffsverkehrs, insbesondere im Bereich der Einfahrt zum Emdener Hafen. Im Jahr 2000 wurde das Schiff ausgemustert und ein neues kam, welches ebenfalls die Dienstbezeichnung W-3 führt. Joel Pawellek

FLB Düsseldorf 2 

 

Maßstab 1:25 mit Sonderfunktionen: Beiboot-Kran schwenken und auf/ab, Blaulicht und Schiffsbeleuchtung, drei Wasserkanonen drehbar, Länge1170mm, Breite 250mm, Höhe 400mm

Das Feuerlöschboot Düsseldorf 2 wurde für den Einsatz im Ruhrgebiet von der Rheinwerft GmbH & Co. Mainz-Mombach entwickelt und gebaut. Ausgerüstet für den Katastrophenfall, sei es ein in Brand geratenes Schiff, ausgelaufenes Öl oder eine explosionsgefährdete Hafenanlage, kann es mit seinen Löschmonitoren Wasser oder Schaum bis zu 100 m weit und ca. 60 m hoch schleudern.

 

Das Feuerlöschboot 2 (FLB 2) wurde der Feuerwehr Düsseldorf am 6. August 1963 von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt. In Dienst genommen wurde es dann am 31. August 1963. Die Anschaffungskosten lagen umgerechnet bei rund 410.000 Euro.

Die Ausstattung des Bootes ist auf die Einsatzbedürfnisse abgestimmt und in den letzten Jahren mehrfach modernisiert worden. Eine Radaranlage für Fahrten bei schlechter Sicht sowie die Überdruckanlage gegen eindringende Gase oder Atemgifte gehören zur Standardausrüstung. Das Echolot ermittelt die Wassertiefe und schützt vor Sand- und Felsenbänken. Für die Brandbekämpfung stehen. Die Wasserwerfer können entweder Schaum- oder Löschwasser abgeben. Die Antriebstechnik der beiden Hauptmotoren ist so konzipiert, dass Antriebsschrauben und Löschpumpen gleichzeitig genutzt werden können. Zum Schutz vor großer Wärmestrahlung bei Großbränden sind rundum Sprühdüsen angeordnet, die Boot und Mannschaft bei der Brandbekämpfung vor zu hohen Temperaturen schützen. Im Ambulanzraum können Verletzte erstversorgt werden. Dort sind unter anderem auch ein EKG-Gerät mit Defibrillator, ein Beatmungsgerät und Notfallmedikamente gelagert. Ebenso gibt es ausreichend Rettungswesten und Überlebensanzüge für die Wasserrettung

 

FL-Boot WESER

 

Informationen zum Original 

  • Die Weser war damals der modernste Löschkreuzer Europas und zugleich der erste seegehende Feuerlöschkreuzer der Bundesrepublik. Der Kreuzer wurde in der Schichau-Unterweser-Werft gebaut und am 28.01.1974 in Bremerhaven getauft.
  • Der Aufgabenbereich erstreckte sich (von 1974 bis zum Dienstende im Dez. 1998)  auf die Hafenanlagen und die Weser bis hin zur Seegrenze. Der FL Kreuzer wurde in dieser Zeit auch umfangreich umgebaut und als auffälligste Maßnahme wurde eine gasdichte Brücke aufgesetzt.
  • Die Löschmonitore erreichen beim Vorbild eine Wurfweite von 100 m und der Löschmonitor auf den beiden Schornsteinen ist beim Original ausfahrbar und erreicht dann eine Höhe von 17 m über der Wasserlinie. Die beiden zentralen Suchscheinwerfer sind ebenfalls ausfahrbar, um den Nachteinsatz zu erleichtern. 
  • Länge 32,50m   Breite 6,75m  Antriebe: 1 MTU 16 Zylinder Diesel Motor mit 300 PS und 2 MTU 8 Zylinder mit je 750 PS  Geschwindigkeit 16-18 Kn

 

FLB Weser  Modell    Länge 108,3 cm   Breite 22,5 cm  

  • Das Modell wurde nach Originalunterlagen im Maßstab 1:30 gebaut
  • Baukasten der Fa. Graupner